Rueckfahrkamera Kastenwagen

Rückfahrkamera einbauen

Einbau einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil

 

Für den Einbau einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil wollte ich gleich zu Anfang ein Radio einbauen, was alles in sich vereint. Es sollte Navi, Radio, CD/DVD und Rückfahrkamera vorhanden sein. Natürlich soll auch ein ein USB-Speicher einsteckbar sein, damit ich meine Musik einstöpseln kann. So eine typische Eierlegendewollmilchsau also.

Leider kostet das gewünschte Doppel-DIN Kombi-Gerät gleich mal 1000.- Euro. Das ist mir zur Zeit für eine solch nebensächliche Komponente wie den Einbau einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil zu viel.

Also erfolgt erst mal der Einbau bzw. die Nachrüstung einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil mit Bildschirm. Später baue ich dann vielleicht wieder um, aber jetzt sind mir andere Anschaffungen erstmal wichtiger.

Ich habe mich für diese  Funk-Rückfahrkamera entschieden:

Funk Rückfahrkamera
Rückfahrkamera einbauen
Funktioniert bei mir wie gewünscht

Die Rückfahrkamera wird mit einem 7-Zoll Farbbildschirm und Funksendern geliefert. Sie ist im Set wirklich günstig. Ich dachte mir, nimm Funk dann brauchst du beim Einbau keine Kabel verlegen – so geht der Einbau einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil dann zügig über die Bühne.

Das System funktioniert sehr gut. Hin und wieder gibt es ein paar Störungen der Funkverbindung und das Bild wird Schwarz-Weiß oder flimmert etwas. Dafür, dass man keine Kabel verlegen muss, ist das wirklich akzeptabel.

Perfektionisten sollten auf eine Funkübertragung verzichten und ein Kabel für die Übertragung* verlegen.

Da ich bei der Nachrüstung selbst nicht genau wusste, was für den Einbau der Rückfahrkamera am besten ist, hab ich mich bei Amazon umgesehen. Dieses Kamera-Set ist dort als Bestseller aufgeführt. Es wurde bereits oft verkauft und hat recht gute Bewertungen.

Ansehen bei Amazon

Einbau des  7″ Farbmonitor

Rückfahrkamera beim Wohnmobil
7″ Zoll Farbmonitor mit eingeblendeter Distanzanzeige

Der Farbmonitor für die Rückfahrkamera passt erfreulicherweise genau in die Vertiefung der Deckenverkleidung vor dem Rückspiegel.

Den Rückspiegel werde ich bei passender Gelegenheit noch entfernen.

Die Stromversorgung für den Monitor habe ich beim Einbau an der Innenleuchte abgegriffen, die ja nur ein paar Zentimeter entfernt sitzt.

Ich hatte erst Bedenken, dass der Monitor dann immer mit Strom versorgt wird und auf Dauer die Batterie leer zieht, das war aber unbegründet. Wenn man das Fahrzeug verschließt, geht nach einer gewissen Standzeit das Licht ganz aus. Ich meine damit nicht die normale Nachleuchtzeit, sondern eine zusätzliche Schutzabschaltung der Leuchten um die Batterie zu schonen. Mir kann es nur recht sein. Diese Abschaltung schaltet auch den Monitor ab, was ganz in meinem Interesse ist.

Montage der Kamera

Kamera Wohnmobil
Rückfahrkamera mit IR-LED’s für gute Sicht im Dunkeln

Die Kamera habe ich über der Zusatzbremsleuchte montiert. Dort habe ich ein Loch durch das Blech gebohrt für das Anschlußkabel und anschließend den Fuß der Kamera verschraubt. Die Kabeldurchführung habe ich mit Dichtmasse verschlossen. So kommt an der Kamera kein Wasser durch und rosten kann es an dieser Stelle auch nicht mehr.

Eingestellt habe ich die Rückfahrkamera so, dass die ersten roten Querstriche der Entfernungsanzeige auf dem Monitor genau die Stelle anzeigen, wo die geöffneten Hecktüren enden. Das heißt, wenn ich genau an diesen Punkten zum Stehen komme, kann ich gerade noch so die Hecktüren öffnen ohne irgendwo anzustossen.

Den Stromanschluss für die Kamera habe ich ebenfalls an die Innenbeleuchtung gehängt. Auf der Rückseite der Bremsleuchte sitzt die Leuchte für die Innenbeleuchtung und ein Anschluss an das vorhandene Kabel war naheliegend und schnell eingebaut.

Nachtrag:

Nachdem ich die Kamera nun schon so einige Fahrten benutzt habe, muss ich feststellen, dass mir die Funklösung doch etwas auf die Nerven geht. Es mag sein, dass es an meinem Fahrzeug liegt und es Störungen verursacht oder auch Störungen von aussen sich auswirken, aber das Bild auf dem Bildschirm flackert öfter als mir lieb ist und wird auch öfter mal Schwarz-Weiß.

Deshalb habe ich mich entschlossen, die Funksender durch ein Kabel* zu ersetzen. Die Störungen sind nun weg und das Bild bleibt scharf und bunt.

Es mag durchaus sein, dass die Kamera-Störungen durch mein Fahrzeug entstanden sind. Da ich keinen unmittelbaren Vergleich habe, kann ich das nicht mit Sicherheit sagen. Dennoch ärgere ich mich nicht, die Funkkamera angeschafft zu haben. Die Kamera und der Monitor funktionieren absolut prima und der Preis ist meiner Meinung nach unschlagbar. Auch nach dem Umbau auf Kabelbetrieb rechnet sich die Anschaffung auf jeden Fall und ist insgesamt immer noch günstiger als viele andere Rückfahrkameras.

Insgesamt hat sich das Einbauen einer Rückfahrkamera beim Wohnmobil auf jeden Fall gelohnt. Die Kamera fungiert als Rückspiegel während der Fahrt und auch das rangieren geht deutlich einfacher.

6 Gedanken zu “Rückfahrkamera einbauen”

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.