Welchen Boden im Wohnmobil verlegen

Der Boden im Wohnmobil

Grundlage für eine gutes Wohnklima

Sowohl im Sommer wie auch im Winter spielt der Boden im Wohnmobil im wahrsten Sinne eine tragende Rolle.

Gerade in der kälteren Jahreszeit wollen wir keine kalten Füße bekommen. Daher ist eine Isolierung des Bodens und die Auswahl des richtigen Bodenbelages eine Betrachtung wert.

Die Isolierung des Bodens im Wohnmobil

Ich denke wir sind uns einig, dass der Boden des Wohnmobil isoliert werden muss. Nicht nur die Kälte  auch die Wärme wollen wir damit etwas in die Schranken verweisen. Mögliche Kältebrücken, welche die Ursache für Schwitzwasser sein können, müssen beseitigt werden.

So nah dran warst Du noch nie
Nur 22 Schritte zum Wohnmobil
Hol Dir meinen Ausbau-Ratgeber  
Kostenlos!!

Kondenswasser sorgt über die Jahre für Rost, Fäulnis und den ungeliebten Gammelgeruch.

Ich habe bei der Isolation des Fahrzeuges erläutert, wie ich den Boden isoliert habe und welche Materialien ich dazu eingesetzt habe.

Boden im Wohnmobil

Anschließend habe ich auf die Isolationsschicht Nut- und Feder Verlegeplatten verlegt. Hier war ich etwas unschlüssig, welches Material ich verwenden sollte.

Ich wollte unbedingt Gewicht einsparen. Dennoch muss der Boden stabil genug sein, um die Unebenheiten der Bodenplatte auszugleichen und unempfindlich gegen Feuchtigkeit sollte er auch sein.

Durch die Nut- und Feder der Platten, ergibt sich eine gute Verbindung der Platten untereinander.

Ich habe mich dann für OSB-3 Verlegeplatten in 12mm entschieden.




OSB-Platten sind äußerst biegefeste Bauplatten, die im Besonderen im Rohbau und Innenausbau als Wand- oder Deckenbeplankung eingesetzt werden können. Aufgrund Ihrer markanten und dekorativen Optik kommen sie ebenso beim Möbelbau zum Einsatz. Sie sind biegefester als herkömmliche Spanplatten und hoch belastbar.
Zudem eignen sie sich für die Verbauung in Räumen mit erhöhter Luftfeuchtigkeit. Die Platten sind vierseitig mit Nut und Feder versehen und ungeschliffen.

Laut Hersteller sind diese Platten für Feuchträume geeignet. Was allerdings nicht heißt, dass man diese Platten unter Wasser setzen kann.

Boden im Wohnmobil

Eine Isolierung ist schon erforderlich

Da die Verlegeplatten von unten durch die Isolation geschützt sind und von oben durch den PVC-Boden, habe ich keine großen Bedenken, dass es da mal zu Problemen kommt. Zusätzlich habe ich die Verlegeplatten zur Karosserie hin mit Silikon abgedichtet.

Die Stöße der Platten habe ich dann noch mit Panzerband überklebt. Das hielt ich für eine gute Idee, da dies die Stöße zusätzlich abdichtet und die Platten auch zusammen hält.

Auf dem Bild kann man schön den Aufbau des Bodens erkennen. Einerseits den grauen (Rostschutzfarbe) Originalboden, darüber die schwarze Isolation mit Armaflex und ganz oben die OSD3-Verlegeplatten.

Ich habe mich bei den Platten für eine Stärke von 12mm entschieden. Dies erscheint mir ausreichend und spart auch Gewicht.

Boden im Wohnmobil: Der Bodenbelag

PVC-Boden-im-Wohnmobil

Gut zu reinigen und unempfindlich – PVC-Boden

Zuerst habe ich an eine Verlegung von Laminat gedacht. Doch bin ich von diesem Gedanken wieder abgekommen. Zu viele Nachteile.

Laminat ist zu schwer und auch empfindlich gegenüber Wasser und Feuchtigkeit. Teppich wollte ich eigentlich nicht so gerne verlegen. Er vermittelt zwar ein sehr wohnliches Ambiente und ist auch warm an den Füßen, hat aber auch entscheidende Nachteile. Teppichboden zieht Staub magisch an und auch grobe Verschmutzungen kann man nur noch schlecht entfernen.

Entschieden hab ich mich dann letztlich für einen PVC-Belag in Laminat-Optik. Diesen Belag habe ich vollflächig verklebt, damit er sich nicht wirft.

Es sieht sehr gut aus, man merkt auf den ersten Blick keinen Unterschied zu echtem Laminatboden und er ist sehr pflegeleicht.

Natürlich ist es Geschmacksache, welchen Bodenbelag man verlegen möchte. Dennoch sollte man auf folgende Punkte achten:

  • pflegeleicht
  • wasserabweisend
  • gut austauschbar
  • unempfindlich gegen Schmutz
  • möglichst antistatisch

Ich hoffe ich konnte dir einen Eindruck vermitteln, wie ich meinen Boden im Wohnmobil-Kastenwagen aufgebaut und verlegt habe. Weitere Informationen zu den Materialien, welche ich für den Innenausbau verwendet habe findest du in diesem Artikel.

Zum Ausbau des Kastenwagen und zum Verlegen des Bodens benötigt man unterschiedlichste Werkzeuge.

Ich habe hier eine kleine Einkaufsliste angelegt, welches Werkzeug ich ständig im Einsatz habe:

Einkaufsliste Werkzeug




Folgen

Über den Autor

Falls Du etwas mehr über mich erfahren möchtest, guckst du einfach hier. Ich freue mich sehr, wenn ich dir bei deinem Problem helfen konnte. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar... Liebe Grüße Andreas

(6) Kommentare

Füge Deine Antwort hinzu

Download
kostenlos

 Nur 22-Schritte

Hol Dir meine Ausbauempfehlung.

In dieser Reihenfolge
bauen auch Firmen aus